"

Aufnahme des Unterrichtsbetriebes nach den Herbstferien

Geschrieben von BOEK.

Mit Schulmail vom 21.10.2020 hat das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen alle Schulen des Landes über die erforderlichen Hygienemaßnahmen zur Aufnahme des Unterrichtsbetriebes nach den Herbstferien informiert. Die rasant steigenden Covid-19-Infektionszahlen haben das Land dazu veranlasst, das Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung auch im Unterrichts ab der 5. Jahrgangsstufe wieder zur Pflicht zu machen. Die bisher möglichen Ausnahmen bleiben bestehen.

Alle aktuellen Informationen des Landes bezüglich der schulischen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie können direkt über das Ministerium eingesehen werden.

U. Böken, LGED
Schulleiter

Against all odds - PET-Projekt 2020

Geschrieben von RAU.

Bereits zum fünften Mal traten am 08.10.2020 Schüler*innen der ALG an, um am Englischen Institut in Köln ein weltweit anerkanntes Cambridge-Zertifikat zu erlangen. In diesem Jahr stellten sich jedoch einige Dinge anders dar: Da der ursprünglich angesetzte Termin aufgrund der Lage vor den Sommerferien verschoben werden musste, handelte es sich um einen Nachholtermin unter Corona-Bedingungen und zudem hatten wir in diesem Jahr zum ersten Mal - neben Kanditat*innen für das sogenannte PET-Zertifikat - auch jüngere Schüler*innen unter uns, die eine Prüfung für das sogenannte Flyers-Zertifikat ablegten. Wir sind bereits jetzt gespannt auf die Ergebnisse, die nach den Herbstferien bekannt gegeben werden! 

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich für die Unterstützung durch die gesamte Schulleitung, den Förderverein und Frau Jessen-Robertz bedanken, welche das Projekt "Cambridge" zu jeder Zeit gefördert und somit ermöglicht haben, dass motivierte und englischbegeisterte Schüler*innen die Chance haben gefordert zu werden. Thanks a lot!

Maike Rauschenberg

Handlungsempfehlung bei erkrankten Kindern

Geschrieben von BOEK.

Der Schulbetrieb seit dem 01.09.2020 zeigt, dass nahezu alle Schüler*innen freiwillig die Mund-Nasen-Schutzmaske tragen. Die Schulleitung muss unserer Schüler*innenschaft an dieser Stelle ein ausdrückliches Kompliment machen! Toll, dass hier im Interesse aller sozial verantwortlich gehandelt wird.

In den letzten Tagen erreichen die Schule immer wieder Elternnachfragen, wie im Falle von erkrankten Kindern vorgegangen werden muss. Hierzu hat die Landesregierung ein sehr informatives Informationsportal bereitgestellt! Wenn ein Kind 24 Stunden symptomfrei ist, muss durch die Erziehungsberechtigten eine entsprechende Erklärung ausgefüllt werden und mit in die Schule gegeben werden. Diese Erklärung kann unter "Service-->Downloads" im Bereich "Formulare" heruntergeladen werden!

Bei vorliegenden chronischen Erkrankungen empfiehlt das Gesundheisamt des Kreises Heinsberg, ein entsprechendes Attest des Kinderarztes zu besorgen, welches Auskunft darüber geben sollte, ...

... dass eine chronische Erkrankung bei dem Kinde vorliegt,
... mit welchen Symptomen sich diese Krankheit äußert,
... wann die Symptome üblicherweise auftreten (z. B. Jahhreszeiten, bem Sport, o. ä.).

Nach Vorlage eines solchen Attests kann dem Kind der Schulbesuch auch mit den angegebenen Symptomen gestattet werden, sofern ...

... die Symptome nicht zunehmen,
... keine neuen Symptome hinzukommen,
... das Kind keinen kranken Eindruck macht.

Andernfalls ist das Kind nach Hause zu schicken!

U. Böken, LGED
Schulleiter

Öffnung des Sekretariats

Geschrieben von BOEK.

Liebe Kolleg*innen,
liebe Schüler*innen,
liebe Eltern,

die Erfahrungen der ersten Unterrichtstage haben gezeigt, dass die Regelung, dass Schüler*innen keine Möglichkeit haben, das Sekretariat aufzusuchen, nicht durchhaltbar ist. Der Grund, dass wir diese Regelung eingeführt hatten, war ja, dass sich in den Pausen Schüler*innentrauben vor dem Sekretariat bilden würden, die mit den Corona-Hygieneregeln nicht vereinbar sind. Daher haben wir heute in der Schulleitung nach Alternativen gesucht und folgende Regelungen abgesprochen, die ab sofort umgesetzt werden sollen:

- Alle Dinge, die per Mail oder, falls dies nicht möglich sein sollte, per Telefon mit dem Sekretariat seitens der Eltern geregelt werden können, sollen genau auf diesem Wege geregelt werden.

- In den Pausen (Frühstückspause, Mittagspause) ist das Sekretariat für Schüler*innen geschlossen, damit sich keine Schüler*innentrauben am Sekretariat bilden.

- Wollen Schüler*innen Dinge im Sekretariat erledigen, die nicht online oder per Telefon möglich sind, sprechen diese in den Stunden die/den jeweilige(n) Fach-, wenn möglich die/den Klassenlehrer*in an. Diese(r) entscheidet, ob die Angelegenheit durch einen Besuch des Sekretariats erledigt werden muss. In diesem Falle geht die/der Schüler*in in der Stunde ins Sekretariat. Damit ist eine Schüler*innenansammlung vor dem Sekretariat mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen. Die Tür des Sekretariates steht während der Stunden offen, so dass vom Gang aus zu sehen ist, ob sich bereits eine Person im Sekretariatsbereich aufhält. In diesem Falle wird auf dem Flur gewartet! Oberstufenschüler*innen regeln bitte ihre Besuche im Sekretariat ausschließlich in Freistunden!

- Mit dieser Regelung kann auch das normale Verfahren zur Entlassung erkrankter Schüler*innen wieder praktiziert werden. Die Schüler*innen werden während des Unterrichts ins Sekretariat geschickt und können von dort, wie gewohnt, zu Hause anrufen. Sie warten vor dem Sekretariat auf Abholung durch ein Elternteil. Das abholende Elternteil darf allerdings nicht die Schule betreten. Dazu wird im Windfang am Haupteingang eine Funkklingel installiert. Auf das Klingelsignal reagiert das Hausmeisterteam, ruft im Sekretariat an, welches dann die wartenden Schüler*innen in Marsch setzt, wenn das Elternteil zur Abholung da ist.

U. Böken, LGED
Schulleiter

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung