"

Abitur 2022

Geschrieben von BOEK.

Rede des Schulleiters, Herrn LGED Böken, zur Abiturfeier 2022 am 17.06.2022:

Liebe Abiturient*innen,
liebe Eltern,
liebe Kolleg*innen,
verehrte Gäste,

ich begrüße Sie alle zur feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse hier in unserer Aula an einem Tag, der bis zur Wiederherstellung der deutschen Einheit 1990 ein gesetzlicher Feiertag war, um an den Arbeiteraufstand in Ost-Berlin 1953 zu erinnern! Ihre Zeugnisse tragen also ein wirklich historisches Datum! Ein besonderer Gruß gilt unserer Bürgermeisterin. Liebe Frau Ritzerfeld, schön, dass Sie auch heute wieder unser Gast sind und die Leistungen unserer Abiturientia würdigen. Ich weiß, dass die Dichte ähnlicher Termine für Sie zurzeit hoch ist, alleine hier bei uns waren es drei in dieser Woche! Es freut uns daher umso mehr, dass Sie auch heute unser Gast sind!

Auch in diesem Jahr wird der Ablauf der Feier noch immer ein wenig durch die pandemische Lage bestimmt, wir dürfen leider nicht alles, was wir gerne machen würden, freuen uns aber, dass nach zwei Jahren der massiven Einschränkungen heute die Aula wieder mit der Abiturientia und den Eltern besetzt ist. Bedauerlich ist, dass Herr Steffens, einer Ihrer Tutoren, leider heute nicht hier sein kann. Auch dies haben wir der Pandemie zu verdanken. Besonders traurig an dieser Tatsache ist, dass Ihr Jahrgang sein letzter vor seinem Ruhestand gewesen ist. So gilt unser Gruß und Dank verbunden mit den besten Genesungswünschen von dieser Stelle ausdrücklich auch zu Herrn Steffens nach Gangelt!

Der heutige Tag ist für Sie alle aber primär ein Tag der großen Freude. Eine Schulzeit von mindestens 13 Jahren geht heute zu Ende und zwar erfolgreich. Das Bild von Francesca Cordella auf der Einladung zur heutigen Feier drückt vielleicht das aus, was viele unter Ihnen heute fühlen. Zum einen gibt es viele Erinnerungen an die Jahre der Schulzeit, die heute unweigerlich endet, was auch emotional verarbeitet werden muss, zum anderen blickt das Auge aber in eine hoffentlich gute Zukunft!

Abschluss 2022

Geschrieben von BOEK.

Begrüßungsrede des Schulleiters, Herrn LGED Böken, zur Abschlussfeier am 15.06.2022:

Liebe Noch-Schüler*innen,
liebe Eltern,
liebe Kolleg*innen,
verehrte Gäste,

mit „Sign of the time“ euch und Ihnen allen ein herzliches Willkommen zu unserer diesjährigen Abschlussfeier. Besonders heiße ich unsere erste Bürgerin, Frau Bürgermeisterin Ritzerfeld, in unseren Reihen willkommen. Liebe Frau Ritzerfeld, Sie sind heute als Mutter hier unter uns, es freut uns, dass Sie in diesem Jahr auch als Bürgermeisterin die Leistungen der Absolvent*innen unserer Sekundarstufe I würdigen.

Liebe Noch-Schüler*innen, eure letzten Schuljahre waren in erster Linie durch die leidvolle Pandemie bestimmt. Viele Dinge, die vor 2020 als normal galten, konnten gar nicht oder nur verändert durchgeführt werden. Die Vorbereitung auf die zentralen Prüfungen war in eurem Fall sicher zumindest ein wenig anders, als das in den Jahren vor der Pandemie der Fall war. So war es einige Zeit auch ungewiss, ob wir heute wieder in dieser Form zusammenkommen können und nicht, wie in den beiden Vorjahren, die Abschlussfeier splitten müssen. Wir freuen uns, dass es jetzt so ist, wie es ist und hoffen, dass uns die Pandemie nicht im Herbst wieder einholt! Ändern können wir die Situation ohnehin nicht, wir können nur jeweils das Beste daraus machen.

Aber euer Abschlussjahr ist nicht nur von der Pandemie überschattet!

Musicalpremiere "Anita und Friederike" am 05.05.2022

Geschrieben von BOEK.

Begrüßungsansprache des Schulleiters, Herrn LGED Böken, zur Musical-Premiere am 05.05.2022:

Liebe Schüler*innen,
liebe Eltern, Großeltern, Verwandte und Freunde,
liebe aktive und ehemalige Kolleg*innen,
liebe Freund*innen unserer Schule,
sehr verehrte Damen und Herren,

ich freue mich sehr, euch und Sie heute nach sehr sehr langer Corona bedingter Einschränkung und Verzicht auf viel Liebgewonnenes zu einem Ereignis willkommen zu heißen, welches für diese Schule trotz ihrer mittlerweile nahezu 31-jährigen Geschichte eine mehrfache Premiere ist. Und das nun auch endlich wieder bei ziemlich voll besetzter Aula!

Die Geschichte unserer Namensgeberin Anita Lichtenstein ist in den vielen Jahren immer wieder erzählt worden. Heute wird sie wieder erzählt, aber ganz anders. Schüler*innen haben gemeinsam mit unseren Musikkolleginnen Severine Joordens und Maria Slagboom ein Musical getextet und komponiert.

Als ich vor nicht einmal einem Jahr von der Idee erfuhr, war ich sofort fasziniert, wähnte die Realisierung wegen des großen Aufwands aber wesentlich weiter in der Zukunft, da in Schule ja bisweilen auch andere Themen auf der Tagesordnung stehen und man nicht zu allen Zeiten einfach mal eben proben kann. Ich bin daher ausgesprochen erfreut, dass die Gruppe das in meiner Meinung nach ultrakurzer Zeit umgesetzt hat! Hierfür schon an dieser Stelle ein großes Dankeschön im Namen der Schulgemeinde und ich denke auch in Ihrem Namen an das gesamte Team!

Immer dann, wenn ich in den letzten Wochen Teile der Proben mitbekommen habe, war ich von der extrem hohen Motivation der Kolleginnen und der teilnehmenden Schüler*innen begeistert. Und, ich übertreibe nicht, ich hatte an einigen Stellen auch kleine Tränen in den Augen. Ihr habt eine ganz tolle Leistung vollbracht, und das werden heute Abend alle Anwesenden in wenigen Augenblicken erleben können! Ich bin wirklich stolz auf das Team, es hat in sehr kurzer Zeit ein wirklich tolles Projekt realisiert!

Ein ganz besonderer Willkommensgruß gilt auch heute Ihnen, liebe Frau Goertz, als Freundin unserer Namensgeberin Anita Lichtenstein, Ihrer Tochter und Ihrem Schwiegersohn. Es ist schön, dass Sie nun auch wieder physisch unser Gast sein können und nicht nur per Videoübertragung zugeschaltet sind. Wir wissen, dass dieser Abend für Sie heute kein einfacher ist, zumal Sie auch aktiv in das Stück einbezogen werden. Umso mehr danken wir Ihnen für die Unterstützung des Projekts und für die enge Verbundenheit mit dieser Schule über eine Strecke von über 30 Jahren!

Friedenskundgebung zum Ukraine-Krieg

Geschrieben von BOEK.

Ansprache des Schulleiters, Herrn LGED Böken, zur Friedenskundgebung am 04.03.2022 anlässlich des russischen Überfalls auf die Ukraine

Ich bin beeindruckt von der Menge der Personen, die heute hier unser Zeichen des Friedens für die Ukraine unterstützen! Danke an alle, die heute hierher gekommen sind oder sich auch schon auf dem Weg zum Markt mit und mit dem Marsch angeschlossen haben!

Wir alle verurteilen den völkerrechtswidrigen Krieg, den der russische Präsident in der Ukraine führt! Wir alle sind entsetzt von den Bildern, die nunmehr seit mehr als einer Woche tagtäglich zu sehen sind!

Vor ziemlich genau 19 Jahren hat der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder die Nichtbeteiligung Deutschlands am Irak-Krieg beschrieben mit den Worten:

“Die Völker der Welt wünschen den Frieden. Sie wünschen die Herrschaft des Rechts, die Grundlage jeder Freiheit ist. Dafür arbeiten wir. ”

Ich frage mich, wie unser Altkanzler ruhig schläft, während sein Freund die Ukraine in völkerrechtswidriger und menschenverachtender Weise überfällt. Dieser Überfall ist durch nichts zu rechtfertigen und verhöhnt alle diplomatischen Bemühungen der letzten Jahrzehnte!

Der 24. Februar hat das wahre Gesicht des russischen Präsidenten offengelegt. Wir sind unendlich traurig, dass wir mitten in Europa wieder Krieg haben, der aber nach offizieller Lesart in Russland nicht einmal so genannt werden darf.

Selbst Bekundungen des Mitgefühls für die unschuldigen Opfer in den ukrainischen Dörfern durch Kinder, die Blumen vor der ukrainischen Botschaft in Moskau niederlegen möchten, werden durch die staatlichen Organe brutal niedergemacht.

Das alles ist unerträglich! Wer dazu schweigt, handelt ebenso menschenverachtend!

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung