"Gemeinsam Erinnerung wachhalten"

Geschrieben von BOEK.

Frühere Geilenkirchener Synagoge Am 9. November, dem Tag der Reichspogromnacht von 1938, erinnert die Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in jedem Jahr mit einer Veranstaltung an die Verfolgung der Juden im Dritten Reich. In diesem Jahr hat sie in Kooperation mit der VHS und mit der "Initiative Erinnern" im Rahmen der Veranstaltungen anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Schule zu einer Gesprächsrunde mit Zeitzeugen eingeladen. Dabei sind: Eva Pankok, Tochter des Künstlerehepaares Otto und Hulda Pankok, die kürzlich von der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem als "Gerechte unter den Völkern" ausgezeichnet wurden; General a.D. Leopold Chalupa, mit 17 Jahren Kriegsteilnehmer und später Oberbefehlshaber der alliierten Streitkräfte Europa-Mitte; Reuven Moskovitz, israelischer Friedensaktivist und Preisträger des internationalen Aachener Friedenspreises 2003; Elfriede Görtz aus Geilenkirchen, Freundin von Anita Lichtenstein, sowie Friedrich Bach aus Geilenkirchen, der seine Erinnerungen an die Kriegszeit und Evakuierung in dem Buch "Unter die Räder gekommen" veröffentlicht hat.

Das Foto zeigt die frühere Geilenkirchener Synagoge vor ihrer Zerstörung im Jahre 1938!

Über eine möglichst große Resonanz für diese Veranstaltung würden wir uns sehr freuen!