"

Israel-Gruppe gut angekommen!

Geschrieben von BOEK.

Unsere Israel-Gruppe ist gegen Mittag gut am Zielort angekommen! Wir wünschen den Teilnehmer(inne)n interessante Tage im heiligen Land!

 

 

 

 

 

Von einer Exkursion nach Haifa, leider bei regnerischem Wetter, erreichte uns das zweite Foto!

Freunde aus Israel angekommen

Geschrieben von BOEK.

Freunde aus IsraelAm Dienstag, 16.09.2014, konnten wir zum wiederholten Male eine Delegation unserer Partnerschule Yohana Jabotinsky aus Be'er Ya'akov aus der Nähe von Tel Aviv willkommen heißen. Nach einer langen Reise konnte die Gruppe am Morgen mit einem guten Frühstück in der Mensa unserer Schule von Herrn Böken und Frau Wolter im Namen der Schulgemeinde begrüßt werden. Nachdem sich die Gäste dann ein wenig erholen konnten, stand am Nachmittag die offizielle Begrüßung durch den Bürgermeister der Stadt Geilenkirchen, Herrn Thomas Fiedler, im Ratssaal des Rathauses auf dem Programm. Dort wurde den Gästen aus allererster Hand Wissenswertes über die Stadt Geilenkirchen näher gebracht. Frau Elfriede Goertz, die Freundin unserer Namensgeberin Anita Lichtenstein, hatte es sich nicht nehmen lassen, die Gruppe bei diesem Termin zu begleiten.

Im Anschluss an den Empfang beim Bürgermeister hat die Gruppe die mittlerweile verlegten Stolpersteine, das ehemalige Haus der Familie Lichtenstein in der Martin-Heyden-Straße sowie den jüdischen Friedhof besucht.

In den kommenden Tagen wird noch ein spannendes Programm auf die Besuchergruppe warten.

Auf dem Weg nach Israel

Geschrieben von BOEK.

Auf dem Flughafen DüsseldorfAm 10.10.2013 ist eine zweite Reisegruppe zum Besuch unserer Partnerschule, der Yoana-Jabotinsky-Schule, in Israel aufgebrochen. Das Bild zeigt die Reisegruppe kurz vor dem Abflug im Terminal des Flughafens in Düsseldorf!

Eheleute Dahl aus Israel stellen sich den Schülerfragen

Geschrieben von BOEK.

Sharon und Richard Dahl waren auf Spurensuche ihrer Familiengeschichte in Geilenkirchen zu Gast. Die Vorfahren Richard Dahls stammen aus Geilenkirchen-Hünshoven. Karl-Heinz Nieren, ehemaliger Lehrer der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule, arrangierte den Besuch der Dahls. Bekanntlich war die Anita-Lichtenstein-Gesamtschule die erste Schule im Stadtgebiet, die sich mit der Aufarbeitung der Geschichte der ehemaligen jüdischen Mitbürger beschäftigte und dies mit der Wahl des Schulnamens dokumentierte. In Begleitung von Karl-Heinz Nieren und in Anwesenheit des Schulleiters Uwe Böken, seiner Stellvertreterin Roswitha Steffens und Christa Nickels, Parlamentarische Staatssekretärin a.D. trugen sich die Gäste in das „goldene Buch“ der Schule ein.

Die intensiven Kontakte der Schule zu ihrer Partnerschule Yohana-Yabotinski im israelischen Beer Yakov stießen auf großes Interesse des Ehepaares. Dabei wurde festgestellt, dass ihr Wohnort gar nicht weit von der Yohana-Yabotinski-School entfernt ist. Mit Herrn Scheufen, einem der Initiatoren der Schulpartnerschaft, wurde vereinbart, sich beim ausstehenden Besuch im Herbst dort zu treffen.

Herr Dr. Martin Kerkhoff und seine Oberstufen-Arbeitsgruppe sowie eine Delegation aus seiner Klasse, die zum Teil an der geplanten Israelreise teilnehmen, standen bereit, die Gäste mit Fragen zu bombardieren. Der Fragenkatalog reichte von Fragen zur Kleidung (Bedeutung der Kippa) bis zu politischen und religiösen Fragen. Nach anfänglicher Scheu trauten sich immer mehr Schüler auf Englisch ihre Fragen zu stellen.

Nach ca. 90 Minuten endete die Gesprächsrunde und man verabschiedete sich mit einem Gruppenfoto unter den Portraits von Anita Lichtenstein und ihren Eltern.