"

Gedenken an die Pogromnacht 1938

Geschrieben von BRU/BOEK.

Auch in diesem Jahr wurde seitens der Schule der Pogromnacht 1938 gedacht. Traditionsgemäß besuchten die Klassensprecher am Vormittag den jüdischen Friedhof. Abends trafen sich dann viele Mitglieder der Initiative Erinnern in der evangelischen Kirche in Geilenkichen, um nach einer kurzen Gedenkfeier mit in den Farben Israels leuchtenden Ballons den Weg über den Synagogenplatz zum jüdischen Friedhof anzutreten.

Auch in unserer Stadt wurden in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 die jüdischen Mitbürger von Menschen gepeinigt, mit denen sie vorher in friedvoller Nachbarschaft zusammengelebt hatten. Unser Kollege Hans Bruckschen, der Koordinator der Initiative Erinnern, fand sehr passende, mahnende Worte, zu einem sehr traurigen Anlass!

Tag des Gedenkens

Geschrieben von BOEK.

StolpersteineGenau 70 Jahre nach dem endgültigen Ende des zweiten Weltkrieges in Europa wurden am 08.05.2015 in Geilenkirchen weitere zehn Stolpersteine durch den Künstler Gunter Demnig verlegt. Die durch die ehemalige Parlamentarische Staatssekretärin Christa Nickels ins Leben gerufene "Initiative Erinnern", die mittlerweile durch unseren Kollegen Hans-Heinrich Bruckschen maßgeblich betreut wird, verlegten die weiterführenden Schulen im Stadtgebiet an zwei Stellen weitere Stolpersteine. Durch das markante Datum erinnerten wir an die von hier vertriebenen ehemaligen Mitbürger jüdischen Glaubens und zugleich an die Schrecken, die der zweite Weltkrieg insgesamt über unseren Kontinent gebracht hat.

Besuch in der alten Heimat Geilenkirchen

Geschrieben von BOEK.

Ehemalige Geilenkirchener MitbürgerAm 01.09.2014 haben auf Betreiben der "Initiative Erinnern", der u.a. die drei weiterführenden Geilenkirchener Schulen angehören, ehemalige Geilenkirchener Mitbürger jüdischen Glaubens ihre alte Heimat und unsere Schule besucht. Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung in die Namensgebung unserer Schule wurden die Gäste, die für eine spannende Woche der Erinnerung aus Israel und den USA angereist sind, durch Schülerinnen und Schüler unserer Schule durch die Schule geführt. Selbstverständlich hat es sich Friederike Goertz, die Freundin unserer Namensgeberin, nicht nehmen lassen, die Delegation zu begleiten!

(Bilder des Besuchs finden Sie in der Foto-Galerie)

Die Schulgemeinde trauert!

Geschrieben von BOEK.

Mit großer Bestürzung haben wir am 14.08.2014 die Nachricht erhalten, dass der letzte in Deutschland noch lebende Schindler-Jude Jerzy Gross, der in den letzten Jahren unter dem Pseudonym "Michael Emge" in Köln gelebt hat, am 24.07.2014 nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Dass wir zu den letzten Schulen gehört haben, die den wertvollen Besuch Herrn Emges am 09.11.2013 live erleben durften, ehrt uns sehr. Wir danken an dieser Stelle einem Menschen, der in seinem Leben das größte Leid erleben musste, welches der menschliche Verstand imstande ist, sich vorzustellen. Die Schulgemeinde wird Herrn Emge ein ehrendes Andenken bewahren.